"Zoo am Meer" - Bremerhaven

Zoo

Die Bauaufgabe des zoologischen Gartens konfrontiert ihre Planungsverantwortlichen mit dem Konflikt, Menschen wie auch Wildtiere als Nutzer zu bedienen und über die Gehegeausstattung und Raumdisposition Beziehungen der Besucher zu den Wildtieren herzustellen. Naturwissenschaftliche Forschungen müssen berücksichtigt werden, um für die Tiere einen angemessenen Lebensraum zu gestalten. Ebenso ist den Unterhaltungs-, Erholungs- und Bildungsbedürfnissen des menschlichen Publikums Rechnung zu tragen. Die Entwürfe für Tiergehege werden zwar naturwissenschaftlich legitimiert, doch nur selten werden die konstruierten Umgebungen als experimentale Orte intensiv für die Forschung genutzt. Unter ökonomischem und legitimatorischem Druck fungieren zoologische Gärten als niedrigschwellige Ausstellungsräume in bildungsbürgerlicher Tradition des 19. Jahrhunderts. Diese dominante kulturelle Funktion steht im Kontrast zum experimentellen Potential der Parkanlagen.

Bild einblenden
Bild ausblenden